Evolution durch Vernetzung: Beiträge zur interdisziplinären by Susanne Schäfer-Walkmann, Franziska Traub

By Susanne Schäfer-Walkmann, Franziska Traub

Die AutorInnen dieses Bandes beleuchten die systembildende, systemverändernde und systemüberdauernde strukturelle Wirkung von (Versorgungs-)Netzwerken im Falle von Krankheit und Pflege. Dabei wird deutlich: Durch Vernetzung geschieht Evolution! Einerseits in der Innenperspektive, weil Vernetzung strukturelle Kopplung verschiedener Akteure aus den Sektoren Markt, Staat, Dritter Sektor und Infomeller Sektor ermöglicht. Andererseits in der Außenperspektive, weil sich das Versorgungsnetzwerk mit seiner Umwelt verbindet und auf unterschiedliche Versorgungsbedarfe flexibel reagieren kann. Vernetzte Strukturen ermöglichen somit, komplexe Versorgungsfragen effektiver und effizienter zu bearbeiten.

Show description

Read or Download Evolution durch Vernetzung: Beiträge zur interdisziplinären Versorgungsforschung PDF

Best evolution books

Aristotle's Ladder, Darwin's Tree: The Evolution of Visual Metaphors for Biological Order

Major paleontologist J. David Archibald explores the wealthy background of visible metaphors for organic order from precedent days to the current and their effect on humans' notion in their position in nature, delivering unusual perception into how we went from status at the best rung of the organic ladder to embodying only one tiny twig at the tree of lifestyles.

Evolution of agricultural services in Sub-Saharan Africa: trends and prospects, Parts 63-390

This paper strains the evolution of worldwide financial institution aid to agricultural providers, quite agricultural extension and study in Sub-Saharan Africa. It describes the Bank's adventure with the implementation of nationwide courses in agricultural extension and learn and the way those are evolving to stand the issues of the long run.

The Fossil Trail: How We Know What We Think We Know About Human Evolution (First Edition)

Probably the most notable fossil reveals in background happened in Laetoli, Tanzania, in 1974, while anthropologist Andrew Hill (diving to the floor to prevent a lump of elephant dung thrown via a colleague) got here nose to nose with a collection of historical footprints captured in stone--the earliest recorded steps of our far away human ancestors, a few 3 million years previous.

Stochastic Partial Differential Equations with LГ©vy Noise: An Evolution Equation Approach

Contemporary years have noticeable an explosion of curiosity in stochastic partial differential equations the place the using noise is discontinuous. during this complete monograph, top specialists element the evolution equation method of their answer. many of the effects seemed the following for the 1st time in booklet shape.

Additional resources for Evolution durch Vernetzung: Beiträge zur interdisziplinären Versorgungsforschung

Example text

Gmür, M. ). (2010). Stakeholder-Management in Nonprofit-Organisationen. Theoretische Grundlagen, empirische Ergebnisse und praktische Ausgestaltungen. 9. Internationales NPOForschungscolloquium 2010, Georg-August-Universität Göttingen, 18. und 19. März 2010. Eine Dokumentation. Linz: Trauner. Walk, H. (2009). Krise der Demokratie und die Rolle der Politikwissenschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte 12, 22-27. -S. (2012). Hybride Organisationen – Antworten auf Markt und Inklusion. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 92, 586-593.

Eberle, D. (2007). Corporate Governance. In: A. Benz, S. Lütz, U. Schimank, & G. ), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 378-389). Wiesbaden: VS. 43 Evers, A. (2013). Hybride Organisationen. In: K. Grunwald, G. Horcher, & B. ; im Erscheinen). Baden-Baden: Nomos. Evers, A. (2011). Wohlfahrtsmix und soziale Dienste. In: A. Evers, R. G. Heinze, & T. ), Handbuch Soziale Dienste (S. 265-283). Wiesbaden: VS. Evers, A. (2004a). Sektor und Spannungsfeld. Zur Politik und Theorie des Dritten Sektor.

Mit den Begriffen „Systemverantwortung“, „Interdependenzmanagement“, „Gewährleistungsverpflichtung“ und „Aktivierung“ beschrieben wird. Renate Mayntz geht davon aus, dass auch im Kontext von Governance-Strukturen eine Instanz nötig ist, „die wenigstens dem Anspruch nach Verantwortung für das Ganze, eine Art Systemverantwortung trägt. Auch in einem demokratischen Gemeinwesen ist und bleibt diese Verantwortung die grundsätzliche Staatsfunktion“ (2010, S. 44). Ihre nüchterne Begründung: Die gesellschaftliche Selbstregelung funktioniert dann, „wenn hinter der verbandlichen Selbstdisziplinierung oder der freiwilligen Einigung von Verbänden mit unterschiedlichen Interessen die Drohung staatlicher Intervention steht […]“ (Mayntz 2010, S.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 41 votes