Soziale Phanomene. Identitat, Aufbau und Erklarung by Andreas Balog

By Andreas Balog

Es gibt drei Problembereiche, mit denen sich jede Wissenschaft auseinanders- zen und Antworten auf damit zusammenhangende Fragen geben muss. Erstens muss sie ihren Gegenstand klar definieren. Zweitens muss die Praxis der W- senschaftlerlnnen auf nachvollziehbaren und begriindeten Verfahren beruhen. Drittens miissen die Ergebnisse aus der Praxis der Wissenschaft, unabhangig davon, ob sie Entdeckungen oder Erklarungen sind, informativ sein und bislang unbekannte Aspekte der Welt zum Thema machen. Kurz gesagt, geht es um die Ontologie des jeweiligen Gegenstandsbereichs, um die Erkenntnistheorie und Methodologie der wissenschaftlichen Arbeit und schlieBlich um die inhaltlichen Aussagen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf die examine des Objektbereichs der soziologischen Forschung und auf die Konsequenzen, die sich daraus fiir die Erklarung sozialer Phanomene ergeben. Dabei werden weder methodische identification- le (etwa die der Natur- oder Geisteswissenschaften oder einer „Wissenschaf- theorie', die deren Vorgehensweise verabsolutiert) der Soziologie ubergestiilpt, noch werden inhaltliche Ergebnisse vorausgesetzt, die ohnehin nur durch em- rische Forschungen gewonnen werden konnen. Betrachtet guy die Geschichte der Soziologie, erkennt guy, dass die zent- len theoretischen Dispute entweder durch spezifische methodische Standpunkte bestimmt sind oder durch inhaltliche Aussagen, die zumeist aus theoretischen Uberlegungen entstanden sind. Diese inhaltlichen Aussagen beziehen sich vor allem auf die Voraussetzungen fiir das Bestehen geordneter sozialer Zustande beziehungsweise der 'Gesellschaft'. Diese Entwicklung hat dazu gefuhrt, dass dem Gegenstandsbereich wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde und sein Aufbau und seine Eigenschaften kaum explizit diskutiert wurden.

Show description

Ausgeliebt (Roman) by Dora Heldt

By Dora Heldt

Mann weg, Liebe weg, Leben futsch? Denkste! existence starts at forty.

Wenn guy mit quick vierzig und nach zehn Jahren Ehe von seinem Mann plötzlich consistent with Telefon verlassen wird, dann ist das ein Schock. Genau den erleidet dann auch die viel reisende Verlagsvertreterin Christine eines schönen Abends. Doch frau ist nicht alleine - Freundinnen und Schwester sind gleich zur Stelle.

Show description

Soziologie des Neuen Kosmopolitismus by Benedikt Köhler

By Benedikt Köhler

Benedikt Köhler stellt die Frage nach der soziologischen Verortung des (post-)kolonialen Kosmopolitismus. Er fragt nach den strukturellen Merkmalen sowie den empirischen, methodologischen und normativen Implikationen. Vor dem Hintergrund des Vergleichs von alten und neuen Formen des Kosmopolitismus soll ein historisch-taxonomisches Modell des kosmopolitischen Denkens entwickelt werden, das es erlaubt, Forschungsfragen zu gewinnen, mit deren Hilfe kosmopolitische Theorien soziologisch analysiert und beschrieben werden können.

Show description

Gesundheit im Spiegel der Disziplinen, Epochen, Kulturen by Gronemeyer, Dietrich

By Gronemeyer, Dietrich

This can be the preliminary quantity in a brand new sequence entitled Ars medicinae: The technology of drugs and Human Salvation. The identify of the organization at the back of the sequence is Initiative Gesundheit (Health Initiative), that is made from physicians, researchers, and collage academics operating within the sciences and the arts. this primary ebook is designed to mirror the huge diversity of matters to be addressed within the volumes to return, the colossal number of which has brought on the editors to decide on a structure that might do justice to this multiplicity.? The leitmotif for the 1st installment is ""health,"" an idea that either delineates the limits of the themes envisaged and offers an creation to the problems and difficulties involved.? In line with the interdisciplinary strategy followed through Initiative Gesundheit, the essays assembled during this quantity technique the topic from the views of medication, clinical background, philosophy, theology, and philology. traditionally, the purview extends from antiquity to the current day.

Show description